Stadt Wilhelmshaven

Ausbau des Breitbandnetzes gestartet

Die weißen Flecken auf der Wilhelmshavener Breitbandnetz-Landkarte verschwinden: Die Arbeiten zum Ausbau der Infrastruktur sind nun gestartet. Im Krabbenweg in Voslapp ist das Tiefbauunternehmen Grimmert im Auftrag des Telekommunikationsunternehmens EWE TEL dabei, mit einem Bagger den notwendigen Graben auszuheben, in dem anschließend die ersten Glasfaserkabel verlegt werden sollen. Von ihnen werden innerhalb eines Jahres im Stadtgebiet insgesamt rund 140 Kilometer auf einer Strecke von fast 40 Kilometern verlegt, um 206 gewerbliche und private Adressen im Bereich der Gewerbegebiete mit mindestens 1 Gbit/s versorgen zu können. Wilhelmshavens Oberbürgermeister Carsten Feist freut sich, dass es jetzt endlich losgeht: „Mit dem Ausbau der Breitbandinfrastruktur wird die Attraktivität und Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Wilhelmshaven gestärkt."

Die Maßnahme wird mit 1,1 Millionen Euro unterstützt aus dem Bundesförderprogramm „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Eine weitere Förderung gab es vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium in Höhe von 412.000 Euro. Die Stadt trägt einen Eigenanteil von knapp 700.000 Euro. Zusätzlich investiert die Oldenburger EWE in den Ausbau.

„Eine gute Breitbandversorgung ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Das Internet ist allgegenwärtig, auch für die Industrie, Wirtschaft und für Geschäftsleute ist der schnelle Internetzugang eines der Grundbedürfnisse. Dadurch wird das Vorhandensein von entsprechenden Zugangsmöglichkeiten zum wesentlichen Standortfaktor", führt Feist aus. Durch die in großen Teilen urbane Prägung der Stadt Wilhelmshaven verfügen bereits rund 90 Prozent aller Haushalte in Wilhelmshaven über die Möglichkeit, Bandbreiten über 30 Mbit/s zu erhalten. Seit einigen Jahren engagiert sich die Stadt Wilhelmshaven mit dem Eigenbetrieb Technische Betriebe Wilhelmshaven dafür, die noch vorhandenen Defizite in der Breitbandversorgung abzubauen. Dank des Bundesförderprogramms Breitband sollen nun also die unterversorgten Gebiete durch ein nachhaltiges sowie zukunfts- und hochleistungsfähiges Breitbandnetz erschlossen werden.

Den Ausbau übernimmt EWE TEL und bietet im Anschluss auch die jeweiligen Produkteunter der Marke EWE an. „Gemeinsam mit der Stadt binden wir noch mehr Unternehmen und auch private Haushalte direkt an das Netz an und bieten sehr schnelle zukunftssichere Anschlüsse. Wir planen die Baumaßnahmen in August 2021 abzuschließen und werden die Auswirkungen für Anwohner so gering wie möglich halten", berichtet Marc Eden, Projektleiter EWE TEL.

powered by webEdition CMS