Technische Betriebe Wilhelmshaven

Baumgräber: Letzte Ruhestätte unter Bäumen

Ein Grab ist ein persönlicher Ort des Gedenkens. Ein Ort der Zuneigung, der Verbundenheit und der Achtung. Damit es zu einer bleibenden Stätte der Erinnerung wird, sollte es sorgfältig ausgewählt werden.

Eine letzte Ruhestätte an den Wurzeln von Bäumen - das ist für viele Menschen ein tröstlicher Gedanke. Der Gedanke, an einem naturbelassenen Ort, umgeben von hohen Bäumen die letzte Ruhe zu finden, hat etwas sehr Tröstliches.

So stellt für naturverbundene Menschen die Ursprünglichkeit eines Baumgrabes eine schöne Alternative zu den klassischen Begräbnisformen dar. Die Wilhelmshavener Friedhöfe bieten einen schönen Baumbestand verschiedenster Arten.

Im Schutze einer alten Buche, einer schönen Birke oder eines neu gepflanzten Baumes finden die Urnen ihre letzte Ruhestelle.

Im Kreislauf des Lebens von Werden und Vergehen werden bewusst nur biologisch abbaubare Urnen verwendet. Nach einer Zeit zersetzt sie sich und gibt die Asche an die Erde weiter. Die Asche der Verstorbenen gibt dem Baum symbolisch Kraft. Das Wachstum des Baumes soll die Angehörigen über den Verlust des Verstorbenen trösten.

Unterschieden wird zwischen Baumwahl- und Baumreihengrabstätten.

Bei Baumwahlgrabstätten wählt man z.B. für die Familie einen eigenen Baum. Unterhalb des Kronenbereiches dieses Baumes befinden sich –abhängig von der Art des Baumes- vier bis sechs Baumgrabstellen, die als Einzel-, Paar- bzw. Familiengrabstellen gewählt werden können.

Das Nutzungsrecht bei Baumwahlgrabstätten wird für 20 Jahre verliehen. Diese Zeitspanne kann anschließend ein- oder mehrfach verlängert werden.

Dagegen bieten Baumreihengrabstätten die Möglichkeit zur Beisetzung einer Urne unterhalb eines Gemeinschaftsbaumes mit einer Ruhefrist von 15 Jahren, ohne die Möglichkeit einer Verlängerung.

Als Zeichen der stillen Erinnerung werden Namenstafeln z.B. aus Messing an den Bäumen oder in unmittelbarer Nähe an Stelen angebracht.

Für Familien- und Gemeinschaftsbaumgräber gilt gleichermaßen: Während der gesamten Ruhezeit entstehen keine weiteren Grabpflegekosten.Die Pflege der angrenzenden Rasenflächen übernehmen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Einklang mit der Natur erhalten die Baumgrabstätten keine weitere gärtnerische Gestaltung.

Auf den Baumgräbern dürfen Angehörige selbstverständlich Blumenschmuck ablegen. Grabsteine und Einfassungen sind jedoch nicht zugelassen.

Bei einem Spaziergang können Sie den Friedhof kennen lernen und wenn Sie möchten, gleich einen Familienbaum oder einen Gemeinschaftsbaum aussuchen.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen und beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Gebühren

Die Gebühren entnehmen Sie bitte der jeweils gültigen Friedhofsgebührensatzung.

Die Gebühr für Baumreihengräber (sogenannte Gemeinschaftsbäume) bezieht sich auf eine Dauer von 15 Jahren.

Die Gebühr für Baumwahlgräber (sogenannte Familienbäume) mit Ruhestellen für Familienangehörige bezieht sich auf eine Dauer von 20 Jahren. Die Nutzungsdauer kann ein- oder mehrfach verlängert werden.

Bitte beachten Sie, dass im Zuge einer Beisetzung noch weitere Kosten entstehen, z.B. für die Nutzung der Kapelle oder die Einäscherung.

Alle Informationen finden Sie in dem Informationsblatt "Letzte Ruhe unter Bäumen".

Gebühren

Die Gebühren entnehmen Sie bitte der jeweils gültigen Friedhofsgebührensatzung.

Die Gebühr für Baumreihengräber (sogenannte Gemeinschaftsbäume) bezieht sich auf eine Dauer von 15 Jahren.

Die Gebühr für Baumwahlgräber (sogenannte Familienbäume) mit Ruhestellen für Familienangehörige bezieht sich auf eine Dauer von 20 Jahren. Die Nutzungsdauer kann ein- oder mehrfach verlängert werden.

Bitte beachten Sie, dass im Zuge einer Beisetzung noch weitere Kosten entstehen, z.B. für die Nutzung der Kapelle oder die Einäscherung.

Alle Informationen finden Sie in dem Informationsblatt "Letzte Ruhe unter Bäumen".

Informationsblatt "Letzte Ruhe unter Bäumen"